Veranstaltungen

Veranstaltungshinweise:

  • WiSe 2012/13: RVL Film- und Fernsehstandort Hamburg. Im Rahmen der von Profl Dr. Joan Bleicher und Prof. Dr. Thomas Weber organisierten Ringvorlesung „Film- und Fernsehstandort Hamburg“, die Mo von 18 – 20h an der Universität Hamburg im Phil C (Phil-Turm, Von-Melle-Park 6, 20146 Hamburg) stattfindet, werden auch einige Schwerpunkte auf den dokumentarischen Film gelegt:
    • 14.01.2013 Podiumsdiskussion unter Leitung von Carsten Heinze: Der Dokumentarfilmsalon im B-Movie und die Dokumentarfilmszene in Hamburg
    • 12.11.2012 Dr. Christian Hißnauer (Fernsehwissenschaftler): Die Hamburger Schulen des dokumentarischen Films
  • Im Kino B-Movie in Hamburg St. Pauli findet regelmäßig der von Carsten Heinze organisierte Dokumentarfilmsalon statt, in dem DokumentarfilmemacherInnen sich und Ihre Filme vorstellen, nähere Informationen unter: http://dokumentarfilmsalon.org/
  • WiSe 2012/13 – Seminar (MA): Fernsehdokumentarismus. Do 12 – 14 Uhr, Medienzentrum, Seminarleitung Prof. Dr. Thomas Weber. Das Fernsehen hat sich seit den 1950er Jahren zum wichtigsten Geldgeber und Abspielplatz für dokumentarische Filme entwickelt. Dabei hat das Fernsehen nicht nur Dokumentarfilme des Kinos unterstützt, sondern auch eigene Formen und Formate hervorgebracht, die in den letzten Jahren die mithin größten Wachstumsraten innerhalb des Programmangebots hatten. Von der sogenannten Stuttgarter Schule bis hin zu neuesten Formen des Essayfilms, von journalistischen Formen der Dokumentation hin zum Reality TV sollen verschiedene dokumentarische Fernsehformen vorgestellt und analysiert werden. Einer der Schwerpunkt wird dabei auf der Auseinandersetzung mit Geschichte liegen.
  • SoSe 2012 – Gastvorträge im Rahmen der Vorlesung Erinnerungskulturen in medialer Transformationvon Profl Dr. Weber:
    • Dr. Kay Hoffmann (Haus des Dokumentarfilms/SWR, Stuttgart), 19.04.2012, Phil A: „Über den Dokumentarfilm: ‚Geheimsache Ghettofilm‘ von Yael Hersonski, 2009, Arte 2010“
  • SoSe 2012 – Seminar (MA): Mediale Transformationen des dokumentarischen Films. Di 16 – 18 Uhr, Raum 415, Seminarleitung Prof. Dr. Thomas Weber: Der dokumentarische Film scheint zu boomen, wenn man die wachsende Zahl dokumentarischer Formate im aktuellen Fernsehprogramm oder selbst im Internet beobachtet: Vom Historytainment („Hitlers Helfer“ etc.) bis hin zur Zeitzeugenbörse (Berlin) gibt es in den letzten Jahren eine immer mehr mediale Bearbeitungen von Zeitgeschichte, die ein gesteigertes Interesse an Zeitzeugenschaft, ja mehr noch: an dokumentarischen Filmen überhaupt zu belegen scheint. Doch zugleich setzt mit der medialen Bearbeitung ein Transformationsprozess von Zeitzeugenschaft und mithin des Dokumentarischen selbst ein, der zu einer fortlaufenden Veränderung des Status von Indiz, Beweis und Zeugenschaft führt (so Derrida) und mithin eine Krise von medialen Authentifizierungsstrategien und kulturellen Wertmaßstäben offenbart. Das Seminar wird nicht nur wichtige historische Stationen medialer Transformationen des Dokumentarischen beobachten, sondern vor allem auch der Frage nachgehen, was unter einem dokumentarischen Film überhaupt zu verstehen ist, welche Ausformungen des Dokumentarischen es aktuell gibt, und wie sich der kulturelle Statuswandel von Zeugenschaft, des Dokumentarischen und der Glaubwürdigkeitsmaßstäbe analysieren lässt.
    • Im Rahmen des Seminars stellt Prof. Dr. Kerstin Stutterheim (HFF Potsdam/Filmemacherin) am 14.06.2012  ihren Film „Engel und Fliegen“ vor; mit anschließender Diskussion.